Pablo Software Solutions Youtube Video Sächsische Schweiz

Gut & günstige Unterkünfte in der Sächsischen Schweiz


         Am Fuße des Gohrisch liegt inmitten eines Waldparkes das ehemalige Gästehaus
               des Ministerrates der DDR, das seit der Wende als gutes 3-Sternehotel, jedoch
unter strengem Denkmalschutz, geführt wird, das

Parkhotel Albrechtshof Gohrisch
Papstdorfer Str. 131 in 01824 Gohrisch

Tel.: 035021 / 684 74
Fax: 035021 / 684 76


E-Mail: albrechtshof@live.de

Internet: http://www.parkhotel-albrechtshof-gohrisch.de




                SÄCHSISCHE SCHWEIZ










Gohrisch - Unweit östlich von Dresden befindet sich Deutschlands schönste Schweiz als Fortführung
  der Böhmischen Schweiz. Dabei trennt die Elbe im westlichen Böhmen bei Decin bis nahe Dresden ein
  massives Sandsteingebilde, das mal vor ein paar Millionen Jahren ein Meeresboden war.  Dieser
  "Meeresboden" wurde durch die Erosion der Elbe und ihrer Nebenflüsse zu einer einmaligen Natur-
  skulptur geformt.

  Diese Felsenlandschaft der Böhmischen Schweiz sowie ihrer Schwester, die Sächsische Schweiz ent-
  wickelte sich über einige Jahrtausende von Jahren. Die Elbe ist bereits vor der  Böhmischen Schweiz
  schiffbar und ein ansehnlicher kraftvoller Strom. Die Kraft des Wassers formte in diesen Bereichen
  das Sandsteinvorkommen, weshalb  diese Region auch Elbsandsteingebirge genannt wird, 200 Meter
  bis 300 Meter tiefe Einschnitte, das Elbtal. 

  Tafelberge in der Sächsischen Schweiz
  Wenn Sie Ihren Blick von der Elbe an den steilen Sandsteinwänden erheben, könnten Sie meinen, dass
  Sie sich im Hochgebirge befänden. Aber Sie werden es selbst erleben, wenn Sie die 200 Höhenmeter in
  Königstein z.B. links der Elbe in Richtung Gohrisch, Papstdorf, Cunnersdorf mit Leichtigkeit hinter sich
  gelassen haben, sind Sie auf einer wiesen- und waldreichen Hochebene, auch Ebenheiten genannt,
  angekommen. Sie residieren auf den gebietskennzeichnenden Tafelbergen, die für das Landschafts-
  bild der Sächsischen Schweiz von so herausragender Bedeutung sind.

  Gohrisch im Herzen der Sächsischen Schweiz
  Der Luftkurort Gohrisch liegt auf einer Ebenheit etwa 300m über der Elbe zwischen den Orten Königstein
  und Bad Schandau und damit praktisch "Nebelfrei". Bereits im letzten Jahrhundert mit Aufkommen der
  Eisenbahn, haben die Städter schnell erkannt, dass die Sächsische Schweiz ein prädistiniertes Erholungs-
  gebiet ist, dass gerade Herz- und Kreislauf besonders stärkt. Mithin wurde Gohrisch der 1. Luftkurort
  Sachsens. Am südlichen Ortsrand von Gohrisch liegen noch zwei Felserhebungen, die wir Ihnen besonders
  ans Herz legen.

  Wandern "Im Reich der Steine"
  Felserhebungen auf diesen Hochplateaus / Ebenheiten nennt man auch "Steine". Deshalb heißen Sie manche
  Touristiker auch "Herzlich willkommen im Reich der Steine". Nein, da gibt es keine felsige oder steinige
  Wege, die Ihnen im Weg liegen, sondern diese "Steine" wollen Sie alle kennenlernen und sind leicht zu
  erwandern.  Auf dem Gohrisch gibt es eine wunderschöne "Hütte" und von hier hat man  immer einen
  herrlichen Blick in die übrige Sächsische Schweiz, ja sogar in die hintere Sächsische Schweiz. Gohrisch liegt
  natürlich sehr zentral in der Nationalparkregion Sächsische Schweiz und von hier aus können Sie z.B. den
  Malerweg sehr gut erwandern oder aber "7 auf einen Streich", nämlich "7 Steine" wie z.B. den Papststein,
  den Gohrisch (stein), die Kleinhennersdorfer Steine, der Kohlbornstein, den Lilienstein, die Laasensteine
  etc. erkunden. Eines haben sie alle gemeinsam, sie bieten beste Aussichten und sind sehr gut zu erreichen.

  Warum heißt die Sächsische Schweiz - Sächsische Schweiz ?
  Der Begriff Sächsische Schweiz wird in der touristischen Literatur häufig verwendet und hat seinen Ursprung
  in der Romantik. Zu dieser Zeit waren an der Dresdner Kunstakademie die beiden Schweizer Maler Anton
  Graff und Adrian Zingg tätig. Beide Schüler der Dresdner Kunstakademie haben zu jener Zeit viel Zeit in
  dieser wildromantischen Gegend mit dem Anfertigen von Skizzen und Landschaftsmalereien zugebracht.

  Seinerzeit galt als Landschaftsideal eine Kombination von Felsen, Wäldern und Gewässern, und als Vorbild
  einer solchen Ideallandschaft galt die Schweiz. Da nun diese beiden Maler Schweizer waren, prägten sie für
  das Elbsandsteingebirge zu beiden Flussseiten den Ausdruck Böhmisch-Sächsische-Schweiz.

  Die Böhmische Schweiz gehört heute zur Tschechischen Republik und kann daher bequem ohne Grenzkon-
  trollen (EU-Binnengrenze) erwandert werden.

  Das deutsche Pendant erhielt analog dazu den Namen Sächsische Schweiz, und so hat sich vor etwa 200
  Jahren für diese ganze Region die Bezeichnung Böhmisch-Sächsische Schweiz eingebürgert.

  Bestimmt wird die Böhmisch-Sächsische Schweiz durch das Elbsandsteingebirge, eine für Mitteleuropa in
  Ausdehnung und Ausprägung einmalige Erosionslandschaft der Kreidezeit.

  Und nun viel Spaß beim Youtube-Video vom Tourismusverband Sächsische Schweiz.